News

Angriffe auf Smart-TVs mit Android

Geschrieben von C. Schmitz am 26.06.16 um 8:48 Uhr • Artikel lesen

Bereits Mitte Juni hat der Sicherheitsdienstleister Trend Micro über den Erpressungs-Trojaner "FLocker" berichtet, der auf Smart TV-Geräte mit Android Betriebssystem abzielt. Die Gefahr und die Verbreitung scheinen inzwischen jedoch zuzunehmen.

Wer seinen Smart TV zum Surfen im Internet verwendet kann sich über manipulierte Websites mit dem FLocker infizieren. Trend Micro zur Folge werden von den Erpressern 200 US$ für das Entsperren des Smart TVs verlangt.

Bild

Wie ich schon sehen konnte, werden die Dollars auch hier in Europa eingefordert. Endverbrauchern wäre es bestimmt nützlich mehr über die Modelle der betroffenen Smart TV Geräte, sowie die verlangten Zahlungsmethoden zu erfahren. Um rechtlichen Konsequenzen zu entgehen, schweige ich mich an dieser Stelle jedoch aus.

Dem normalen Anwender wird das Entfernen dieser Schadsoftware dadurch erschwert, das als Betriebssystem zumeist ein im Funktionsumfang stark eingeschränktes Android-System verwendet wird. Betroffenen rät Trend Micro, sich an den jeweiligen Hersteller zu wenden. Zum aktuellen Zeitpunkt, kann ich Geschädigten durchaus schnellere Hilfe anbieten.

Generell muss man sich bei solchen Vorfällen jedoch fragen:

  • Wie "schlau" sollte ein Smart TV sein, wenn er doch so "stupid" ist?
  • Welche Gefahren entstehen durch das Internet of Things (IoT)?
  • Sind die verwendeten Geräte hinreichend abgesichert?
  • Wird die Sicherheit dieser Geräte regelmäßig überprüft?

Manchmal verliert hierbei sogar der Gebäude-Manager oder der Hausherr den Überblick: "Ach ja, die Solaranlage überwache ich auch per App.", "Können Sie mal schauen, warum meine Heizung keine Staus-E-Mails mehr versendet?"

Jedes Gerät mit Zugang zum Internet öffnet eine Tür, durch die auch ungebetene Gäste hereinkommen können. Ich hoffe das mein alter "dummer" Flachbildfernseher noch lange seinen Dienst verrichtet.

Trend Micro: FLocker Mobile Ransomware Crosses to Smart TV

:: 3643 Views ::
« Telekom rät zur Passwort-Änderung » Zurück zur Übersicht « Erneute E-Mail Welle mit Krypto-Trojanern »
Archiv